Beratungsstelle für Energiearmut (EPAH)

Die führende EU-Initiative für lokale Maßnahmen gegen Energiearmut

Wärme, Kühlung, Beleuchtung und die Energie für den Betrieb von Geräten sind wesentliche Dienstleistungen, die zur Gewährleistung eines angemessenen Lebensstandards und der Gesundheit der Bürger*innen benötigt werden. Darüber hinaus befähigt der Zugang zu diesen Energiedienstleistungen Bürger*innen der EU, ihr Potenzial auszuschöpfen, und fördert die soziale Integration. Energiearmut erfordert einen ganzheitlichen Ansatz, der durch eine gemeinsame Anstrengung auf allen Ebenen untermauert wird: lokal, regional, national und auf EU-Ebene. Städte, Gemeinden und Regionen sind oft am besten in der Lage, die von Energiearmut bedrohten Haushalte frühzeitig zu erkennen und sie so am effektivsten zu bekämpfen.

Die Beratungsstelle für Energiearmut (Energy Poverty Advisory Hub, kurz: EPAH) ist die führende Initiative der EU mit der Vision, Energiearmut zu beseitigen und die gerechte Energiewende in europäischen Regionen, Städten und Gemeinden zu beschleunigen. Die Mission von EPAH ist es, das Zentrum für Erfahrungen und Fachwissen im Bereich Energiearmut in Europa zu werden, indem es direkte Unterstützung, Online-Schulungen und Forschung für Kommunen und Organisationen der Zivilgesellschaft anbietet. Außerdem baut EPAH ein kollaboratives Netzwerk aller Interessensvertreter*innen auf, die an Maßnahmen zur Bekämpfung der Energiearmut in Europa interessiert sind.

EPAH bringt fünf Partnerorganisationen zusammen: Klima-Bündnis als Koordinator, AISFOR, Akaryon, Ecoserveis, Nova School für Wissenschaft und Technologie und verfolgt damit das Ziel, die sektorübergreifende Dimension der Energieramut zu erfassen. Darüber hinaus sind sieben nationale Organisationen eng eingebunden, die als lokale Vertreter*innen fungieren und die Mission von EPAH auf lokaler Ebene unterstützen.

Projektförderungszeitraum: Januar 2021 – Dezember 2025
via DG Energy

Sie wollen mehr erfahren? Kontaktieren Sie das EPAH Helpdesk unter info(at)energypoverty.eu oder folgen Sie den Projekt-Hashtags #energypovertyAH und #EPAH.

Weitere Informationen folgen in Kürze