News

20.06.2018

Klima-Bündnis beim 4. Amazonas-Gipfel der COICA in Brasilien

Am 19. Juni sprach Vorstandsmitglied Ronald van Meygaarden auf dem 4. Amazonas-Gipfel der COICA vor über 300 indigenen VertreterInnen aus den neun Ländern des Amazonasbeckens. „Obwohl unsere Gemeinden Tausende von Kilometern voneinander entfernt sind, sehen wir uns mit ähnlichen sozialen und ökologischen Herausforderungen konfrontiert", erklärte der stellvertretende Bürgermeister von Geldermalsen (NL) in seinem Plenarbeitrag zum Klimaschutz. „Um dem Klimawandel zu begegnen, müssen wir zusammenarbeiten und Maßnahmen auf der lokalen Ebene unterstützen.“ Während der Veranstaltungen im Juni dieses Jahres in Brasilien will das Klima-Bündnis innerhalb seiner Partnerorganisation COICA, eine Diskussion über ihre Energiestrategie anstoßen. Im Mittelpunkt des Gipfels standen der Klimawandel und andere Themen, die für die indigenen Völker Amazoniens von besonderer Bedeutung sind, wie indigene Ökonomie, Selbstverwaltung indigener Territorien, Infrastruktur und Post-Extraktivismus, Kriminalisierung indigener Völker und der interreligiöser Dialog. Van Meygaarden ist Mitglied der achtköpfigen Klima-Bündnis-Delegation in Macapá, Brasilien, um die vielen Herausforderungen zu diskutieren, vor denen indigene Völker derzeit stehen. Der Veranstaltung ging der 2. Kongress der indigenen Frauen Amazoniens voraus und wird vom 20. bis 22. Juni vom COICA-Kongress begleitet. Eine Gruppe von 17 jungen indigenen Erwachsenen aus vier Amazonasländern unterstützt das Klima-Bündnis, die Ereignisse der Woche zu dokumentieren.

Weitere Informationen