COP25 Madrid | 2. bis 13. Dezember 2019

Ein turbulenter Start

Die UN-Klimakonferenz 2019 (COP25), die zunächst in Brasilien, dann in Chile stattfinden sollte und jetzt in Spanien stattfindet, hatte einen schwierigen Start. Kurz vor dem Beginn der COP24 zog Brasiliens heutiger Präsident Jair Bolsonaro „aufgrund von finanziellen Engpässen und dem bevorstehenden Regierungswechsel“, die Einladung zur COP25 zurück. Chile wurde zum Gastland, nachdem der chilenische Präsident Sebastián Piñera und Umweltministerin Carolina Schmidt gegen Ende der COP24 eine formelle Einladung aussprachen. Am 30. Oktober 2019 sagte Chile die Ausrichtung der Konferenz wegen Unruhen und gewaltsamen Protesten ab.

Jetzt tritt Spanien an, um die Klimakonferenz zu retten. Aber wird dies ausreichen, den Planeten zu retten?

Sicherlich nicht, aber es besteht die Hoffnung, dass die COP25 den Staats- und Regierungschefs der Welt helfen wird, die nächsten entscheidenden Schritte im UN-Klimaprozess zu unternehmen. Nachdem im vergangenen Jahr auf der COP24 in Polen eine Einigung über die Umsetzungsrichtlinien des Paris-Abkommens erzielt wurde, wird ein Hauptziel darin bestehen, das Pariser Klimaschutzabkommen vollständig umzusetzen.

Wie immer wird das Klima-Bündnis anwesend sein und die Bedeutung der lokalen Ebene in Europa und beim Klimaschutz unterstreichen. Erfahren Sie mehr!

Climate Alliance @COP25