Programm der internationalen Jahreskonferenz 2017 des Klima-Bündnis

Anmeldung | Praktische Infos

#CAIC17 #LocalAction

Anmeldefrist: 8. September. Alle Vorträge werden simultan ins Deutsche, Englische und Spanische übersetzt, falls nichts anderes angegeben ist. Bei manchen Programmteilen ist die Anzahl der TeilnehmerInnen begrenzt. Änderungen vorbehalten.

20. September | 21. September | 22. September

Stand Projektlaboratorium
Während der Konferenz können sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zur Finanzierung von Projektideenberaten lassen und Projektpartner finden - und können sich sogar an bereits laufenden Projekten beteiligen. Nutzen Sie diesen Fragebogen (auf Englisch) und teilen Sie uns bis zum 8. September Ihre Projektideen und etwaige Fragen dazu mit.

Mittwoch, 20. September

14:00 – 17:00 Arbeitsgruppen, Haus der Technik (EN)

  • Anpassung an den Klimawandel (Anmeldung per E-Mail)
  • CO2-Monitoring (nur auf Einladung)

17:30 – 19:00 Stadtrundgang durch Essen, Touristikzentrale Essen (EN | DE)
19:00 – 20:30 Get-Together
, Rathaus Essen (EN | DE)

Thomas Kufen, Oberbürgermeister von Essen, lädt die Klima-Bündnis-Mitglieder zu einem informellen Austausch, Getränken und einem Snack in den 22. Stock des Essener Rathauses ein. Ein besonderes Highlight wird die Ausstellung „The Future We Want“ von OroVerde sein.

    Donnerstag, 21. September

    Ort: Haus der Technik   

    Moderation:  Minu Hemmati

    8:15 – 9:00 Anmeldung
    9:00 – 10:00 Eröffnung und Begrüßung

    • Werner Klaffke, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied, Haus der Technik, Essen
    • Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie, Land Nordrhein-Westfalen (angefragt)
    • Holger Matthäus, Vorstandsvorsitzender des Klima-Bündnis | Senator für Bau und Umwelt, Hansestadt Rostock
    • Tine Heyse, Vorstandsvorsitzende des Klima-Bündnis | Stadträtin für Umwelt, Klima, Energie und Nord-Süd, Stadt Gent
    • Eider José Perafan Ramirez, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Klima-Bündnis | Koordinator für Umwelt, Klimawandel und Biodiversität der COICA

    10:00 – 10:30 Einstieg in die In-Situ-Sessions
    10:30 – 11:00 Kaffeepause
    11:00 - 13:00 In-Situ-Sessions

    Für diesen Programmteil werden die Teilnehmenden den Konferenzort verlassen und Beispiele für den Wandel in Essen kennenlernen. Dabei haben die Teilnehmenden Gelegenheit, sowohl mit VertreterInnen der Zivilgesellschaft, als auch anderer Kommunen Erfahrungen auszutauschen.

    1. Klimamigranten (in Plenum)
      Dina Ionesco, Leiterin der Abteilung Migration, Umwelt und Klimawandel der Internationalen Organisation für Migration wird in der Sitzung die globalen Wanderbewegungen von Migranten, die infolge des Klimawandels aus ihrer Heimat fliehen, in den Mittelpunkt stellen.
    2. Transformation als Chance für Anpassung an den Klimawandel
      Sehen Sie, wie Essen breitere urbane Transformationsprozesse mit der Anpassung an den Klimawandel verbindet  und diskutieren Sie zu dieser Thematik mit Vertretern anderer europäischer Kommunen. (max. 20 Teilnehmer | mit ÖPNV)
    3. Fossil-frei!
      Wie können Kommunen ihre Energieversorgung zu 100% aus Erneuerbaren decken und fossilfrei werden? Bringen Sie Ihre Ideen ein, wie wir das deutsche Netzwerk der "100% Erneuerbare-Energie-Regionen" neu beleben. (max. 20 Teilnehmer | mit ÖPNV)
    4. De-investieren!
      Lernen Sie Kommunen kennen, die ihre Investitionen aus fossilen Energieträgern abziehen konnten, um ihre kommunale Klimaschutzpolitik und -vorhaben zu stützen. Wie können diese Investitionen für Klimaschutz eingesetzt werden? (max. 20 Teilnehmer | mit ÖPNV)
    5. Quartiere stärken
      Erfahren Sie wie die Stärkung nachbarschaftlicher Ansätze bei der Umsetzung von Maßnahmen zur Nachhaltigkeit und Energieeinsparung auf Quartiersebene erfolgreich beitragen kann. (max. 20 Teilnehmer |15 Min. Fußweg)
    6. Intelligente Energienutzung
      Das Sichtbarmachen des eigenen Energieverbrauchs kann zu einer vernünftigeren Energienutzung führen. Beteiligen Sie sich an der Diskussion über Energieeinsparpotentiale und Bewusstseinsbildung durch Anwendungen wie etwa intelligente Stromzähler. (max. 25 Teilnehmer | mit ÖPNV)
    7. Klimakultur wandeln
      Wie können wir gemeinsam “KlimaKultur wandeln”?: Erfahren Sie was für eine wichtige Rolle kulturelle Aspekte im Kommunalen Klimaschutz spielen. (max. 25 Teilnehmer | 20 Min. Fußweg)
    8. Faire Lebensstile
      Erhalten Sie Einblick in die Initiativenlandschaft Essens und lassen Sie sich von der Handy-App greenApes „nachhaltig“ durch die City Nord führen. (max. 10 Teilnehmer | ca. 90 Min. Rundgang)
    9. Lokale Finanzierung für lokale Energie
      Erfahren Sie, wie Energiegenossenschaften in Zusammenarbeit mit Kommunen Investitionen in eine gerechte Energiewende beschleunigen. (max. 20 Teilnehmer |10 Min. Fußweg)
    10. Das Fahrrad(fahren) erfahren!
      Erfahren Sie wie es in Essen um die Radinfrastruktur bestellt ist. Lernen Sie den neuen Radschnellweg RS1 kennen und diskutieren Sie, wie nachhaltige Stadtplanung klimafreundliche Mobilität voranbringen kann. (max. 20 Teilnehmer | ca. 60 Min. Radtour)
    11. Geothermie nutzen!
      Geothermische Energiequellen bieten vielfältige Möglichkeiten für nachhaltige Energie. Diskutieren Sie diese oft vernachlässigte Ressource ebenso wie die Chancen und Herausforderungen, die mit deren Nutzung verbunden sind. (max. 20 Teilnehmer | mit ÖPNV)

    13:00 – 14:00 Mittagessen
    14:00 – 17:00 Mitgliederversammlung des Klima-Bündnis   
    19:00 – 23:00
    "Einfach. Essen.", Dampfe Bierbrauerei, Essen-Borbeck

    Freitag, 22. September

    Ort: Haus der Technik   

    Moderation:  Minu Hemmati

    9:00 – 9:15 Gemeinsamer Einstieg und Resümee
    9:15 – 10:15 COP23 in Bonn – Das Pariser Abkommen umsetzen

    • Tina Völker, Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie, Land Nordrhein-Westfalen
    • Susanne Nolden, Amt für Internationales und Globale Nachhaltigkeit, Stadt Bonn
    • Andreas Wolter, Bürgermeister von Köln | Klima-Bündnis COP22-Botschafter (angefragt)
    • Eriberto Gualinga, Kichwa-Gemeinde Sarayaku, Ecuador
    • Edwin Vásquez, Koordinator, COICA (angefragt)

    10:30 – 12:00 Workshops

    1. Project Ideas Laboratory – Finanzierungen und Projektpartner finden (EN | DE)
      Die Finanzierung von Maßnahmen zum Klimaschutz ist oftmals eine Herausforderung für Kommunen. Das „project ideas laboratory“ ist dafür das zentrale Angebot auf unserer Jahreskonferenz. Erfahren Sie mehr von Experten verschiedener EU Förderprogramme, tauschen Sie sich über konkrete Projektideen mit möglichen Projektpartnern aus. Nutzen Sie den Fragebogen (auf Englisch) und teilen Sie uns bis zum 8. September Ihre Projektideen und etwaige Fragen dazu mit.
    2. Gestaltung erfolgreicher Klimapartnerschaften (EN | DE)
      Klimapartnerschaften auf lokaler und regionaler Ebene sind ein integraler Bestandteil lokaler Klimaschutzaktivitäten. Welche Formen der Zusammenarbeit gibt es und wie funktionieren sie? Erfahren Sie, welche Synergien und Vorteile sich für Kommunen ergeben und welche vielfältigen Möglichkeiten es gibt, eigene Partnerschaften aufzubauen.
    3. Von politischen Zielen zum Handeln in Regionen (EN | DE)
      Die Bündelung von Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel auf regionaler Ebene erfordert interkommunale Zusammenarbeit. Tauchen Sie Ihre Erfahrungen aus und diskutieren Sie über die Herausforderungen, die sich auf dem Weg von der politischen Zielsetzung hin zum konkreten Handeln in den Regionen ergeben.
    4. CO2, das Ziel  aller Maßnahmen? Chancen und Grenzen der Quantifizierung (DE)
      Klimaschutzbemühungen und politische Verhandlungen konzentrieren sich meist nur auf CO2-Emissionen. In diesem Workshop wird auf die Erfassung und Interpretation von CO2-Emissionen der Kommunen eingegangen. Diskutieren Sie mit uns über die Chancen und Grenzen der Quantifizierung.
    5. (Em)power to change – Für klimagerechte Wege (EN | DE | ES)
      Kommunen treffen täglich Entscheidungen, die nicht nur für ihre BürgerInnen relevant sind, sondern auch Auswirkungen auf Regionen und Menschen in anderen Teilen der Welt haben. Gemeinsam mit unseren indigenen Partnern thematisieren  wir nicht nur die Konsequenzen unseres Handelns, sondern auch lokale Alternativen.

    12:00 – 13:30 Kaffee & Marktplatz – Mitglieder zeigen, wie sie ihre Städte und Gemeinden transformieren

    Auf dem Marktplatz können sich Klima-Bündnis-Mitglieder an einem Stand präsentieren, ihre Erfolge austauschen und über ihre Zielsetzungen mit Kollegen und Kolleginnen diskutieren.

    Bewerben Sie sich bei Angela Hanisch für einen Stand bis zum 23. August per E-Mail a.hanisch(at)klimabuendnis.org.

    13:30 – 14:00 Ergebnisse – Was nehmen wir mit?
    14:00 – 15:00 Mittagessen
    15:00 – 18:00 Exkursionen

    1. 15:00 – 18:00 Radtour durch die Grüne Hauptstadt (EN | DE)
      Die 25-Kilometer-Radtour führt durch den Essener Norden zu zahlreichen Anschauungsobjekten, darunter die größte PV-Anlage in Essen, ein nachhaltiger Gewerbebetrieb, umfassende energetische Quartierssanierung im Eltingviertel, das Naturschutzgebiet Hexbachtal und die Anpassung an den Klimawandel in Niederfeldsee.
    2. 14:30 – 17:00 Zeche Zollverein per E-Bus (DE)
    3. 15:30 – 18:00 Zeche Zollverein per E-Bus (EN)
      Erleben Sie einen bedeutenden Teil der Geschichte von Essen via Elektrobus. Der UNESCO-Welterbe Zollverein mit seiner beeindruckenden Architektur und den gut erhaltenen Einrichtungen ist Zeugnis für Essens Transformation. Bis zur Einstellung des Betriebes 1986 wurden dort 240 Millionen Tonnen Kohle gefördert.
    4. 15:00 – 18:00 Regenwasserbewirtschaftung (EN | DE)
      Sehen Sie sich an, wie im Emschergebiet Regenwasser in kleinen und großen Projekten nachhaltig managt sowie bei der Stadtgestaltung und im Hochwasserschutz berücksichtigt wird. Präsentiert von der Emschergenossenschaft und Lippeverband sowie POWER, ein EU-Projekt zu nachhaltigem Wassermanagement.

     

    Anmeldung | Praktische Infos

    #CAIC17 #LocalAction

     

     

     

     

    Fotos: Stadt - Johannes Kassenberg | Boote - Daniel Müller | Brücke - Jochen Tack