Der globale Konvent der Bürgermeister

Die größte kommunale Initiative der Welt

Seit dem Start im Jahr 2008 hat sich der Konvent der Bürgermeister zur größten kommunalen Initiative der Welt entwickelt. Er hat die Verpflichtungen von Tausenden von Städten auf sechs Kontinenten und in mehr als 120 Ländern, die fast 10 Prozent der Weltbevölkerung repräsentieren, möglich gemacht. Die Initiative wurde zunächst auf die Nachbarstaaten Europas im Osten sowie südlich des Mittelmeers und später auf die Länder südlich der Sahara ausgedehnt. Im Jahr 2016 trat der Konvent der Bürgermeister in eine wichtige neue Phase seiner Geschichte ein, indem er sich mit einer weiteren kommunalen Initiative, dem Compact of Mayors, zusammenschloss.

Der daraus resultierende globale Konvent der Bürgermeister für Klima und Energie umfasst nun auch Nordamerika, Lateinamerika und die Karibik sowie weite Teile Asiens einschließlich der Länder im Südosten des Kontinents sowie China, Indien und Japan. Bisher wurden insgesamt neun regionale und nationale Konventbüros eingerichtet.

Diese regionalen und nationalen Konvente fungieren als lokale „Sektionen“ einer globalen Allianz, die von den in Europa und darüber hinaus gesammelten Erfahrungen profitieren. Der regionale Ansatz ermöglicht es, die Initiative an die lokalen Gegebenheiten anzupassen und gleichzeitig die Grundlage für ein Bottom-up-Prinzip, eine mehrstufige Zusammenarbeit und einen kontextbezogene Handlungsrahmen sicher zu stellen. In Zukunft soll der Konvent noch auf weitere Regionen der Welt ausgeweitet.

Regional and national Covenant Offices

Büros, in denen das Klima-Bündnis an der Leitung des Konsortiums beteiligt ist, sind blau unterlegt.

Die Rolle des Klima-Bündnis

Das Klima-Bündnis arbeitet schon seit 2011 im Rahmen des Konvents der Bürgermeister mit Kommunen in der östlichen Nachbarschaft der EU zusammen und ist seit 2016 Teil der Globalisierung des Konvents. Neben dem Konsortium für die Europäische Union gehört das Klima-Bündnis den Büros an, die den Konvent der Bürgermeister in den Nachbarstaaten der EU im Ostenuropa, sowie in Afrika südlich der Sahara und Japan koordinieren.Die Ausgestaltung des globalen Konvents hat einen großen Einfluss darauf, wie lokale Klimaschutz- und Anpassungsmaßnahmen anerkannt und genutzt werden. Das Klima-Bündnis ist sich dieser Tatsache bewusst und vertritt die Anliegen seiner Mitglieder in der strategischen Ausrichtung dieser internationalen Bewegung. Darüber hinaus sind wir in die täglichen Entscheidungen eingebunden und wirken in verschiedenen technischen Arbeitsgruppen mit. Diese Arbeitsgruppen vernetzen ExpertInnen verschiedener Disziplinen, um die Gestaltung regionaler und nationaler Konvente auf der Basis lokaler Rahmenbedingungen und kommunaler Kapazitäten zu diskutieren.Wir nutzen den globalen Konvent ebenfalls, um erfolgreiche Projekte und Aktionen unserer Mitglieder bekannter zu machen, um Mitglieder zu unterstützen, die an einer Zusammenarbeit mit Kommunen in anderen Regionen der Welt interessiert sind, um um  Klimagerechtigkeit zu fördern.

Globaler Konvent – FAQ für Klima-Bündnis-Mitglieder (pdf)

 

Fotos: Global Covenant of Mayors