Delegationsreisen

Sehen ist verstehen

Andere Lebenswelten kennenzulernen und den Menschen vor Ort zu begegnen fördert das Verständnis für andere Kulturen und stärkt internationale Solidarität. Um solche Verbindungen voranzubringen, unterstützt das Klima-Bündnis den direkten Austausch zwischen Vertreter*innen europäischer Kommunen und indigenen Völkern. Regelmäßig organiseren wir Delegationsreisen mit Kommunalpolitiker*innen und Vertreter*innen der Zivilgesellschaft nach Südamerika sowie auch indigenen Vertreter*innen nach Europa. Der Austausch bietet Chancen für gegenseitiges Lernen und motiviert zum Handeln.

Delegationsreisen zeigen außerdem Parallelen der lokalen Auswirkungen des globalen Wirtschaftssystems in unterschiedlichen Weltregionen auf. Sowohl die Erkenntnis über das Bestehen gemeinsamer Herausforderungen als auch der Austausch über Formen des Widerstands, mögliche Lösungsansätze und (technische) Innovationen, inspirieren beide Seiten und unterstützen in der Suche nach Alternativen.

Globale Solidarität und gegenseitige Unterstützung geben Kraft, den Auswirkungen des Extraktivismus und des Klimawandels etwas entgegen zu setzen und alternative Konzepte zu entwickeln. Des Weiteren sind sie für die politische Arbeit entscheidend, denn der direkte Austausch mit der politischen Ebene stärkt die Interessensvertretung und hilft, Veränderungen voranzubringen.

Fotos unterschiedlicher Delegationsreisen

 

Foto: Klimabündnis Österreich